Aufsatz zur Computernutzung im Kindergarten

Es handelt sich zwar um ein nicht aktuelles Projekt, aber die empirischen Ergebnisse zur Nutzung von Computern im Kindergarten sind nun endlich öffentlich erschienen. In der österreichischen Zeitschrift ‘medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik’ ist ein Themenheft “Medien und frühe Bildung” herausgekommen, in dem unter anderem auch mein Beitrag “Der Einfluss der Computernutzung auf die kognitive und sprachliche Entwicklung von Kindergartenkindern‘ publiziert wurde.

Ruhestand ab dem 1. April 2019

Ab dem 1. April 2019 bin ich nicht mehr an der Universität Mainz tätig und nur noch mit Vorträgen, Gutachten, Kommission, Beiräte, Beratungen etc. in der Medienpädagogik tätig. Mir macht eine Arbeit noch viel Spaß und fühle mich auch fit dafür, so dass ich wohl noch einige Jahre aktiv sein werde, gemäß dem Motto “Can someone really retire if he is passionate about what he does?” (García/Miralles: ikigai 2017, 79).

Abschiedsfeier an der Uni Mainz

Am 29. Januar 2019 wurde ich mit einer kleinen Feier von der Universität Mainz in den Ruhestand verabschiedet. Neben dem Geschäftsführenden Leiter des Instituts für Erziehungswissenschaft Marius Harring, dem Vizepräsident für Studium und Lehre Stephan Jolie hat der Dekan Gregor Daschmann eine schöne und heitere Laudatio in Versform gehalten, die hier auf YouTube noch einmal angesehen werden kann.

Diskussion im SWR2-Forum zum Thema ‘Computerspielsucht’

Am 2. Juli diskutierten Felix Falk von GAME (Berlin), Kai Müller von der Spielsucht-Ambulanz  in Mainz und ich über das Thema ‘Computerspielsucht’ im Kontext der von der WHO vorgenommenen Aufnahme von ‘gaming disorder’ im ICD-11 als Krankheitsbild. Da diese Aufnahme umstritten ist und welche Bedeutung dies hat, wird in der Runde kontrovers diskutiert. Zum Nachhören und Downloaden hier lang.

Mein Beitrag zur Diskussion um Smartphones für Kinder

Xing hatte mich angefragt, ob ich meine Meinung zur Nutzung von Smartphones durch Kinder in einem Diskussionsbeitrag stellen könnte. Dies ist aktuell geschehen und hier zu lesen. Die Kommentare sind wie zu erwarten sehr unterschiedlich und kontrovers. Schaut man sich aber die Argumente der Kritiker der Smartphonenutzung durch Kinder an, dann sind dies meist ideologischer Natur, entweder mit dem Hinweis, dass Kinder heute sozial isoliert wären und würden (was empirisch überhaupt nicht bewiesen ist) oder früher alles besser war, als es noch keine digitale Medien gegeben hat.